Kalibrierung hydrometrischer Geschwindigkeitsmessgeräte

Bild eines Messflügels Am Institut für Wasserbau und hydrometrische Prüfung besteht die einzige Kalibriereinrichtung in Österreich für hydrometrische Geschwindigkeitsmessgeräte. Im nebenstehenden Foto sehen Sie ein Beispiel eines hydrometrischen Geschwindigkeitsmessgerätes.
Weiterlesen ...

Hydrological Open Air Laboratory

Das Verständnis von Abflussbildung, Abflusskonzentration und den damit verbundenen Erosions- und Transportprozessen in Einzugsgebieten ist wesentlicher Kern von vielen wasserwirtschaftlichen und umweltrelevanten Fragestellungen wie Hochwasserschutz und –Prognose, Gewässerschutz, Grundwasserschutz und Bodenschutz.

 

Titel  

HOAL – Hydrological Open Air Laboratory

Projekt-Partner

TU Wien

Ansprechpartner Peter Strauß, Alexander Eder
Laufzeit 2009 - 2021

Das Verständnis von Abflussbildung, Abflusskonzentration und den damit verbundenen Erosions- und Transportprozessen in Einzugsgebieten ist wesentlicher Kern von vielen wasserwirtschaftlichen und umweltrelevanten Fragestellungen wie Hochwasserschutz und –Prognose, Gewässerschutz, Grundwasserschutz und Bodenschutz.

Das Einzugsgebiet Messwehr Einfluss der Landnutzung

Für ein besseres Verständnis der hydrologischen Prozesse wird das Einzugsgebiet des Seitengrabens in Petzenkirchen, ein 64 ha großes Subeinzugsgebiet der Erlauf, mit modernsten Messinstrumenten bestückt, sozusagen ein Freiluftlabor eingerichtet. Dazu werden alle Zuflüsse zum Bach (Dränagen, Quellen und oberflächliche Zuflüsse) sowohl quantitativ als auch qualitativ erfasst. Darüber hinaus werden Messnetze zur Überwachung des Grundwasserstandes und der Bodenfeuchte installiert um eine Wasser- und Stoffbilanzierung durchführen zu können. Meteorologische Daten werden an einer Wetterstation im Zentrum des Einzugsgebiets und an vier zusätzlichen Niederschlagsmessstellen erhoben. Neben der Verwendung bereits etablierter Messtechniken werden auch neue Methoden entwickelt und getestet.
Alle Messstellen werden über ein lokales Netzwerk direkt an das Institut angeschlossen um einen Onlinezugriff auf die erfassten Parameter zu gewährleisten und etwaige Messausfälle möglichst rasch beheben zu können.
Die Errichtung dieses Freiluftlabors, die Erfassung und die Aufarbeitung der Daten wird in Kooperation mit der Technischen Universität Wien, im speziellen dem ‚Vienna Doctoral Programm on Water Resource Systems’, durchgeführt. Zahlreiche Doktoratsstudenten aus derzeit 12 verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Disziplinen wie Hydrologie, Hydrogeologie, aquatische Mikrobiologie, Wasserqualität, Ressourcenmanagement und Fernerkundung werden im Einzugsgebiet Petzenkirchen tätig sein und interdisziplinär zusammenarbeiten.
Weiter Informationen sind unter www.waterresources.at zu finden.

Verfügbare Dokumente

Karte des Einzugsgebiets

Publikation - Comparative calculation of suspended sediment loads with respect to hysteresis effects (in the Petzenkirchen catchment, Austria)

 

Das Einzugsgebiet Einfluss der Landnutzung
   
erfahrene Bodenkundler junge WissenschaftlerInnen
   
Messwehr Regen auf Schnee Ereignis
   
Schrumpfrisse Wetterstation
   
Winterzeit