Abfischen in der HBLFA Schönbrunn

Fische für den Tiergarten

Um die Sanierung eines Teiches für Gießwasser zu ermöglichen rückte die ökologische Station Waldviertel am 31. März 2021 (getestet und unter Einhaltung aller COVID-19 - Sicherheitsmaßnahmen) aus, um den Bewässerungsteich in der Außenstelle Jägerhausgasse der HBLFA Schönbrunn abzufischen.

Der 170 m² große Teich beherbergte eine stattliche Population an Fischen, darunter Rotaugen (Rutilus rutilus), Rotfedern (Scardinius erythrophthalmus), Karpfen (Cyprinus carpio), auch dekorative Koi und Goldfische (Carassius gibelio), welche da der Teich nun dringend saniert werden muss, entfernt werden sollten. Da der Teich nicht als Fischteich erbaut wurde, verfügt er weder über ein entsprechendes Bodengefälle noch einen Ablass, was eine traditionelle Abfischung unmöglich macht. Stattdessen musste der Wasserstand mit einer Pumpe gesenkt und die Fische elektrisch abgefischt werden. Eine Tiefe von 3 m und die nahezu senkrechten Wände machten es zudem notwendig, die gefangenen Fische mit Seilen und Kübeln auf den Steg zu ziehen. Eine dicke Schlammschicht, welche sich über die Jahre am Teichboden angesammelt hatte, erschwerte das Abfischen und auch das Aufwölben der Bodenplatten erforderte höchste Vorsicht bei den Fischern.  Da die HBLFA keine Verwendung für die ungefähr 90 kg Fisch hatte, wurden sie dem Tiergarten Schönbrunn gespendet, um als Futterfische zu dienen. Die kleineren Weißfische sind hierbei die ideale Nahrung für die Pelikane des Tiergartens. Die großen Karpfen hingegen werden den Eisbären verfüttert. Zwei Tierpfleger aus dem Tiergarten Schönbrunn holten die Futterfische nicht nur ab, sondern halfen auch gleich tatkräftig bei der Abfischung mit.

Veröffentlicht am 13.04.2021