Unikurs in Scharfling

Studierende der NLW der Uni Salzburg bekamen einen Einblick in die Praxis am BAW-IGF

Die EU-WRRL fordert, dass die Gewässer der Mitgliedsstaaten einen guten ökologischen Zustand erreichen. Um diesen zu „messen“ sind Fische im Fließgewässer der maßgebliche Bioindikator dafür, und auch bei der Beurteilung des ökologischen Zustandes von Seen werden sie herangezogen. Das BAW-IGF gilt hier als fachliche Drehscheibe für das Qualitätselement Fische in der WRRl-Umsetzung in Österreich. 

Prof. Ulrike Berninger und Prof. Stephen Wickham von der Paris-Lodron-Universität Salzburg bieten im Bachelor-Curriculum Biologie einen Schwerpunkt zum Themenfeld der Aquatischen Ökologie an, wobei die Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses der biotischen und abiotischen Faktoren, die das Vorkommen, die Diversität und die Funktion der in Seen und Fließgewässern vorkommender Organismen, die Gemeinschaftsstruktur und die Funktion des Ökosystems bestimmen, im Mittelpunkt steht. Über die Fischfauna in Österreich, fischereiliche Beprobungsmethoden in Fließgewässern und Seen sowie die Funktion der Fische als Bioindikator im jeweiligen aquatischen Lebensraum wurden die Kursteilnehmer:innen dieses Bachelor-Moduls in einer eintägigen Exkursion nach Scharfling eingeführt und konnten bei (überraschend) schönem Aprilwetter selbst einige der vorgestellten Fangmethoden ausprobieren.

Veröffentlicht am 19.04.2022